Gravitationstheorie über Newton hinaus

Vor etwa hundert Jahren, am 25.November 1915 präsentierte Einstein in den Sitzungsberichten der Preußischen Akademie der Wissenschaften eine „Erklärung der Perihelbewegung des Merkur aus der allgemeinen Relativitätstheorie“. Damit legte er unter anderem die Grundlage für ein neues Verständnis der Gravitation und für den Aufbau unseres Universums – einem Weltbild, das seit Newton Bestand hatte.

Doch wie kann man die Problematik überhaupt verstehen, die zur Entwicklung dieser neuen Theorie führte?

Der interessierte Leser findet dazu oft zwei Arten von Artikeln: Entweder sehr oberflächlich oder extrem tiefgehend und ein mehrjähriges Studium erfordernd. Nun habe ich dazu eine kleine Darstellung eines russischen Physikers (Smorodinskij) gefunden, die mir ein ehemaliger Physiklehrer (Dozent an der damaligen TH Magdeburg) vor etwa 30 Jahren in der Schule zum Lesen gab und welche diese Lücke schließt.

Ich finde die Arbeit bis heute interessant, aufschlussreich und einfach zu verstehen und habe sie deshalb digitalisiert. An dieser Stelle möchte ich sie Ihnen nun ebenfalls zur Verfügung stellen. Sie können sie hier herunterladen.

Viel Spaß beim Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.